Kiefer verteidigt Titel beim 5. Maikammerer Verbandsgemeindeturnier – Diehl zum ersten Mal ganz oben

 

Das 5. Verbandsgemeindeturnier der Verbandsgemeinde Maikammer startete aufgrund des dicht gepackten Zeitplans  schon am Montag mit den ersten Qualifikationsgruppen der Herrenkonkurrenz. Und schon vom ersten Ballwechsel an zeigte es sich, dass nie zuvor bei diesem Turnier auf einem solch hohen Niveau gespielt worden war. Der Höhepunkt des ersten Abends war das enge Match von Felix Hoffmann (LK 13) und dem 23 Jahre älteren Matthias Hopfner (LK 16), das der Jüngere erst im Match-Tiebreak nach mehreren Matchbällen auf beiden Seiten für sich entscheiden konnte.

Ein kleiner kräftiger Schauer führte am Dienstagabend zu einigen Verzögerungen im Spielplan. Jens Mayer (LK 14) und Sebastian Becker (LK 13) ließen sich davon jedoch nicht beirren und spielten ihr hart umkämpftes Match am selben Abend noch zu Ende. Bei schon sehr weit fortgeschrittener Dunkelheit verwandelte letztlich Mayer den entscheidenden Matchball zum 6:4 2:6 und 10:3.

Am Mittwoch machten dann neben Mayer auch Jan Baumheier (LK 13) und Hoffmann den Sieg ihrer jeweiligen Gruppe und damit die Qualifikation für das Hauptfeld klar. Das Hauptfeld bestand aus zwei Fünfer-Gruppen, die im Jeder-gegen-Jeden-Modus die beiden Finalteilnehmer ausspielten.

In Gruppe 1 war für die beiden Qualifikanten Mayer und Hoffmann wenig zu holen; lediglich letzterer gelang gegen Dennis Denk (LK 9) „das Match seines Lebens“, das er aber zu später Stunde dann doch mit 6:4 4:6 und 5:10 verlor. Moritz Kirsch (LK 8) setzte sich mit bravourösen Leistungen sowohl gegen den Topgesetzten und Vorjahresfinalisten Christian Plöhn (LK 7) als auch gegen den sehr druckvoll aufspielenden Denk glatt durch. Denk sicherte sich Platz 2 nach einem starken Auftritt gegen Plöhn, der an seine bisherigen Saisonleistungen nicht mehr anknüpfen konnte.

In Gruppe zwei war Qualifikant Baumheier ebenso auf verlorenem Posten; lediglich gegen Martin Utech (LK 11) gelang ihm ein Achtungserfolg. Im Rennen um die vorderen Plätze lieferten sich Titelverteidiger Marco Kiefer (LK 7), Steffen Koch (LK 10) und Benny Graf (LK 11) spannende Matches. Zunächst verlor Kiefer knapp gegen Koch und dieser im Anschluss erst nach Match-Tiebreak gegen Graf. In der Partie gegen Utech sah es so aus, als hätte Graf schon sein ganzes Pulver verschossen, kam aber im letzten Moment zurück und siegte 5:7, 6:2, 10:1. Ähnlich, nur noch deutlicher lief es für ihn dann auch im letzten Spiel gegen Kiefer. Doch selbst nach einem 0:6 im ersten Satz steckte Graf nicht auf, kämpfte sich mit 7:5 zurück in Spiel und behielt im Match-Tiebreak im entscheidenden Moment die Nerven, sodass er ihn mit 10:8 für sich entscheiden konnte. Da der letztliche Gruppenzweite Koch sein letztes Spiel gegen Utech nicht mehr bestreiten konnte und auch der überraschende Gruppensieger Graf fürs Finale passen musste, rückte der Titelverteidiger doch noch nach. Kiefer nutzte die sich ihm bietende Chance umgehend und dominierte den dennoch gut aufspielenden Kirsch beim 6:4 und 6:0 vor allem im zweiten Satz.

Das mit sieben Teilnehmerinnen deutlich übersichtlichere Feld der Damenkonkurrenz wurde ebenfalls mit Spielen in zwei Gruppen begonnen. Rosa Kiefer (LK 23) präsentierte sich in Topform ließ nach guter Laufarbeit und sicheren Grundschlägen Carolin Isler (LK 23) und Franziska Glaser (LK 23) hinter sich.

Die haushohe Favoritin Anja Diehl (LK 20) hatte in ihrem ersten Spiel in ihrer Gruppe große Mühen, gegen die sehr druckvoll agierende Lynn Ellenberger (LK 23) zurechtzukommen. Mit großem Laufeinsatz und taktisch klugem, geduldigem Spiel sicherte sie sich letzten Endes doch den Sieg mit 6:3 und 6:3. Annika Schwarz (LK 23) und Caroline Kiefer (LK 23) über gut zweieinhalb Stunden einen intensiven Schlagabtausch und damit das mit Abstand längste Match des Turniers. Am Ende hatte Schwarz die besseren Nerven und gewann nach Abwehr mehrerer Matchbälle 6:2, 6:7, 13:11. Für die Entscheidung um den Gruppensieg war allerdings bereits gesorgt, da Diehl und Ellenberger ihre weiteren Partien souverän meisterten.

Die Halbfinals wurden trotz des hohen spielerischen Niveaus zu deutlichen Angelegenheiten. Diehl gewann glatt gegen Isler 6:1 und 6:0. Ellenberger konnte aufgrund mehrerer Blasen an Händen und Füßen Rosa Kiefer nicht mehr viel entgegensetzen und verlor 2:6 und 0:6. Sie konnte dann im Spiel um Platz drei auch nicht mehr antreten. In einem durchaus spannenden Finale setzte sich die Favoritin Diehl letztlich durch, weil sie die kleinen Konzentrationsschwächephasen ihrer Gegnerin für sich nutzen konnte. Sie setzte sich mit 6:2 und 6:2 durch und trug sich zum ersten Mal in die Siegerliste des Verbandsgemeindeturniers ein.

Zum Abschluss der Siegerehrung dankte Sportwart Christian Plöhn für die vielseitige Unterstützung bei der Turnierorganisation und -durchführung und hob insbesondere die Leistung von Platzpfleger Wolfgang Koch hervor, der die Plätze jeden Tag mit viel Aufwand für die Turnierspiele vorbereitete, sodass sie von den Spielern in makellosem Zustand betreten werden konnten. Der Tennisclub Kirrweiler hat sich spätestens nach dieser Saison nicht nur bezüglich der sportlichen Erfolge einen Namen in der Pfalz gemacht, sondern auch ob der Qualität seiner Tennisplätze.

 

Sportwart

Christian Plöhn