TC Kirrweiler macht alle glücklich

3. Spieltag - Herren 30-I - Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Kleine Klubs können große Atmosphäre verbreiten. Das zweite Auswärtsspiel in dieser Saison wird die erste TZS-Herren 30-Mannschaft so schnell nicht vergessen. Bis 22 Uhr saß man am Abend des ersten richtig sonnigen Spieltages mit den Gegnern friedlich zusammen wie beim Schlussbild bei „Asterix und Obelix“. Statt Wildschwein gab es für uns und die Gastgeber, die „Raptors“ (wie sie sich wegen ihres Hungers nennen), Gegrilltes im Überfluss. Was war passiert? 

Nach einer weiten Anreise in die Nähe von Landau empfing man uns mit Musik, Eröffnungsrede, Vorstellung und jeder Menge fröhlichen Leuten. Es konnte nur auf zwei Plätzen gespielt werden, aber durch die ganztägig kostenlose Bereitstellung von mehreren Kuchen, Snacks, Würstchen etc. war es überhaupt kein Problem, sich die Wartezeit zu vertreiben. 

Zunächst gingen die Kumpels Falk und Stefan auf die Plätze: Machwirth an Position zwei gegen Christian Plöhn, Vrakela an Position vier gegen Jens Braun. Beide mussten sich zunächst an die Atmosphäre gewöhnen, dass ihre Gegner von Beginn an lauthals angefeuert wurden, taten sich noch etwas schwer, behielten aber in zwei Sätzen die Oberhand. 

Danach gingen Sebastian Bourgeois (Nummer sechs) und TZS-Headcoach Milan Hoferichter (Nummer eins) an den Start. Bourgeois lieferte sich gegen Steffen Kühn lange Ballwechsel, erkämpfte sich einen 6:3, 7:5-Sieg gegen den zwei LK höher platzierten Kirrweilerer. Milan hatte es ebenso mit einem Vereinstrainer zu tun: Dario Fiala, ehemaliger Bundesliga-Herren 30-Spieler des TC Rotenbühl, ist mittlerweile Tennistrainer in dieser Region und ein bekanntes Gesicht. Im Topspiel des Tages sahen die 100 Zuschauer spektakuläre Ballwechsel von beiden Akteuren. Milan siegte 6:2, 6:2 durch präzisere Grundlinienschüsse, Dario wehrte sich über das gesamte Match aber hervorragend. 

In der letzten Einzelrunde gewann Thomas Singer (Position fünf) gegen Patrick Woidy 6:1, 6:2 - fast schon gewohnt souverän. An Position drei spielte Benni Schmitz gegen Alexander Antrett. Schmitz drehte im ersten Satz einen 4:5-Rückstand durch aggressiveres Spiel, sicherte sich am Ende mit einem Ass seinen ersten Einzel-Oberliga-Sieg (7:5, 6:4) und dem TZS-Team die uneinholbare 12:0-Führung.

Zwei Doppel wurden glatt gewonnen, das Doppel Vrakela/Schmitz verlor knapp in drei Sätzen, Endergebnis: 18:3. Somit verteidigte das Team die Tabellenführung, der Klassenerhalt scheint sicher. Noch fünf weitere Begegnungen stehen in dieser langen Saison aus, da der eigentliche Absteiger Merzig per Sondergenehmigung in der Klasse bleiben durfte und somit in diesem Jahr neun Teams antreten dürfen. Am Sonntag steht am vierten Spieltag zuhause nun dieses erneute Derby gegen Merzig an, um 10 Uhr geht´s los. Im vergangenen Jahr war dies das einzige Spiel, welches knapp verloren wurde. Wir freuen uns über jeden Zuschauer, der uns anfeuert.

Das Team bedankt sich bei den Kirrweilern für die große Atmosphäre und vor allem für die tolle Unterstützung bei Thomas Kelter, Michael Backes und den mitgereisten Fans von Falk und Benny. 

Falk Machwirth