Frühjahrs-Cup Herxheim

 

 

Beim Frühjahrs-Cup in Herxheim, meldeten sich diesesmal 7 Spieler des TC Kirrweiler an!!!

2 Spieler (Jens Mayer, Christian Plöhn) bei der Herren-Konkurrenz. Die restlichen 5 „Raptoren“(Martin Utech, Uli Anslinger, Marco Gerst, Patrick Woidy und Gunther Kraft), meldeten sich bei der Herren-30-Konkurrenz an.

Da der Ablauf des Turniers (französischer Modus)so gestrickt war, dass bis zu 3 Qualifikationsrunden gespielt werden mussten, begann das Turnier bereits mittwochs abend, da die Teilnehmerzahl 120 Spielerinnen und Spieler umfasste.

Bei der Herrenkonkurrenz absolvierte Jens Mayer (LK 19 - mit unserem neuen Outfit..) sein erstes Turnier für den TCK. Er blendete wohl nicht nur seinen Gegner in der ersten Runde mit dem neuen, aggressiv-grell-gelben Dress, vielmehr gewann er recht souverän das Match gegen Speyerer, Christoph, 1985, TC Blau-Weiss Insheim (LK 17) mit 6:3 und 6:2. Die ersten 150 LK- Punkte im Jahr 2009 sind somit unter Dach und Fach. J

In der 2. Qualiphase musste Jens Mayer sich jedoch bereits Lemm, Tobias, 1992, TC Weiss-Rot 1897 Speyer ebenso deutlich, als auch etwas unzufrieden mit seiner eigenen Leistung mit 3:6 und 1:6 geschlagen geben.

Unser Mannschaftsführer und Punkt 1 der Herren I Christian Plöhn (LK 7) durfte „erst“ im Hauptfeld eingreifen (Achtelfinale).

Im ersten Spiel musste er sich mit  Schwarz, Tobias, 1991, TC Römerberg (LK 13) auseinandersetzen. Der 1. Satz ging noch souverän mit 6:0 an Plöhn, den 2. Satz konnte er dann doch noch gerade so mit 7:6 nach Hause „zittern“.

Im Viertelfinale musste Christian gegen den an Nummer 4 gesetzten [4] Hoffelder, Tim, 1991, TC Blau-Weiss Herxheim antreten.

Dieses Match ging nach tollem Spiel und großem Kampf Plöhns jedoch leider recht knapp (1:6 6:2 6:10) zu Gunsten Tim Hoffelders aus. Wäre der 3. Satz ausgespielt worden….wer weiss, der etwas lotterieträchtige Championstiebreak war an diesem Tage zumindest nicht auf Plöhns Seite?!

Die Herren-30-Konkurrenz beherrschten eindeutig die Kirrweiler Tenniscracks. Nicht nur zahlenmäßig, wie man später zu sehen bekommt.

Den Anfang machte unser Mannschaftsführer der 3. Herrenmannschaft Uli Anslinger gegen Mayer, Marcel, 1978, TC BW im TV 1913 Nussdorf (LK 14).

Leider wurde Uli Anslinger an diesem Tage „kalt und auch noch auf dem falschen Schläger erwischt“. Das Ergebnis deutet zwar in keinster Weise auf die von Uli selbst angekündigte Frühform hin, darf jedoch guten Gewissens als „Früjahrsmüdigkeitsform“ und „Streichergebnis“ 2009 beansprucht werden. Ob dies geht, wird beim DTB bereits geprüft. ;-)

Martin Utech fragte vor Antritt, bzw. seinem ersten Match (Qualiphase 2), wo denn Gunther Kraft (Teamkollege und potentieller Doppelkollege)gemeldet hätte…ob wohl doch evtl. bei der Herren-Konkurrenz, um ihm persönlich)aus dem Weg zu gehen……?!?!? Mit nichten, wie man später erfährt.

Es war ein kurzer Auftritt Martin Utechs, denn die erste Runde gewann er (ohne zu spielen/spielen zu müssen), da der Gegner nicht antrat, die Qualiphase 1 verlor er (da er nicht antrat/antreten konnte). Hört sich recht kompliziert an, ist aber so! J

Nun zum reinen Tennisspiel wieder:

Marco Gerst bestritt (ebenfalls Qualiphase 2)sein erstes Match gegen Berg, Alexander, 1974, TC Offenbach (LK 14). Eine recht solide und vor allem sichere Leistung genügte, um die ersten positiven Zeichen im neuen Spieljahr zu setzen. Das Spiel ging mit 6:2 6:2 an Gerst.

In der Qualifikationsphase 1 absolvierte Patrick Woidy sein erstes Match gegen Mayer, Marcel, 1978, TC BW im TV 1913 Nussdorf , revanchierte sich für unseren Teamkollegen Uli Anslinger deutlich sicher mit 6:3 6:1. Ebenfalls in dieser Qualiphase kam es zum Aufeinandertreffen der langjährigen Teamkollegen und Freunde Marco Gerst und Gunther Kraft. In diesem Duell, in dem es sicherlich auch um ein klein wenig Prestige ging, da keiner gerne verlieren wollte, sollte man wohl die beiden Sätze aus der heutigen Rheinpfalz zum gestrigen FCK-Spiel an dieser Stelle einfügen: „Zweitligakost? Mitnichten! Die ersten 60 Minuten waren nicht mehr als gekrampfter Kampf, Neutralisieren auf tiefem Niveau“.

Dies hört sich jedoch schlimmer an, als es in Wirklichkeit war. Zumindest aber, war es ähnlich! ;-)

Mit 6:3 und 6:3 konnte Kraft dann letzlich doch noch die Oberhand behalten.

Im Hauptfeld angekommen, ging es nun im Viertelfinale für die beiden Tennisverrückten aus der VG Deidesheim Woidy und Kraft ans eingemachte. Auf Woidy wartete Berthold, Rüdiger, 1973, TV Waldsee  (Punkt 2 der Pfalzliga Herren 30). Kraft, musste gegen Arnold, Thorsten, 1963, TC Grün-Weiss Edenkoben (Punkt 6 Verbandsliga Herren 40) antreten.

Patrick meisterte diese Aufgabe überraschend souverän, schier aufreizend locker (vom Ergebnis her gesehen) mit 6:3 6:2.

Kraft kam, auch aufgrund der etwas sehr unsicheren Spielweise seines Gegners, sowie wenigen längeren Ballwechseln überhaupt nicht ins Spiel, das auch zu keinem Zeitpunkt der beiden Sätze eines war. (O-Ton beider Spieler).

Vergessen wir es einfach! Es ging irgendwie mit 6:2 7:6 an Kraft (nach 3:5 Rückstand). Puuuuuh! „Kraft soll ein klein wenig Tennis spielen können...?“.

„Weiter geht’s. Positiv denken!“, meinte mein des Öfteren (berechtigt) kopfschüttelnder Sportkollege Woidy (noch während des Spiels...), was recht schwer umzusetzen war an diesem Tag!

Was, schon Halbfinale?

Noch am gleichen Tag, absolvierte Kraft das vorgezogene Halbfinalspiel gegen [2] Rudolph, Markus, 1970, TC Wörth am Rhein (LK 7) und 2.er der Setzliste.

Gegen Punkt 2, LK 7, das vorige Spiel im Sinn, ergibt das Ergebnis von Uli A. aus M., dachte sich Gunther K. aus D.

Siegesunsicher wie selten, begaben sich die Kontrahenten auf den Court Nr. 6!

Wie verwandelt spielte Kraft urplötzlich wieder Tennis (zumindest schien es ihm so...).

Nach toller und vor allem wie eigentlich zuletzt gewohnt- sicherer und aggressiv- konzentrierten Spielweise, konnte Kraft nach gut eineinhalb stunden den 1. Satz mit 7:6 für sich entscheiden.

Den 2. Satz begann sein Widersacher Rudolph recht elanvoll, führte recht schnell mit 3:0. Da Kraft jedoch keine Lust mehr auf einen Tiebreak hatte, schon gar nicht den eines Championstiebreaks, besann er sich eines besseren, machte 6 Spiele am Stück und somit war der Sieg unter Dach und Fach, weitere 150 auf der LK-Habenseite (somit 1060!!!) und der Finaleinzug etwas überraschend gewährleistet und vollbracht.

Patrick Woidy spielte im anderen Halbfinale gegen keinen geringeren, als den topgesetzten, Vorjahressieger und Lokalmatadoren [1] Antrett, Alexander, 1978, TC Blau-Weiss Herxheim.

Da mir leider kein Spielbericht vorliegt, kann ich nur vermuten, dass Alex Antrett sich in seiner sehr guten Verfassung befindet. Mit 2:6 und 1:6 hatte Patrick Woidy das Nachsehen, dürfte jedoch insgesamt mit seiner Leistung mehr als zufrieden sein..ausserdem gelang ihm mit dem Sieg gegen Berthold ein 150 LK-Punktezuschlag.

Das Finale, leider muss ich es an dieser Stelle erwähnen und eingestehen, fand leider nicht statt! Aufgrund einer Familienfeier musste ich das Finale „leider Gottes“ absagen und somit kampflos an Alexander Antrett übergeben. Doch wird das Duell nach der Medenrunde auf jedenfall nachgeholt, denn sowohl per SMS, als auch per Mail gab mir der übrigens sehr nette und symphatische Alexander Antrett die Möglichkeit/das Versprechen; mir das Spiel (ausser Konkurrenz natürlich), nachzuholen. Außerdem hätte ich eh noch eine Rechnung vom Januar zu begleichen…meinte Antrett! J

Da wir beide bereits für die Pfalzmeisterschaften Ende Mai gemeldet haben, ergibt sich vielleicht dort schon wieder die Möglichkeit auf ein „heißes“ Duell!

Bleibt noch zu erwähnen, dass Patrick Woidy nach Krafts 2. Platz, auch noch den 3. Platz für den TC „Raptor“ Kirrweiler sicherte. Mit einem 7:5 und 6:1 Erfolg gegen Markus Rudolph, der übrigens auch ein sehr netter Zeitgenosse ist, konnte nicht nur die Bronzemedaille erspielt werden, sondern auch noch weitere 150 Punkte auf die LK- Habenseite gebucht werden.

Ein, wie ich finde beachtlicher Erfolg der „Jungseniorenraptorenfraktion“!

Es sollte auch anderen, weiteren Spielern ein Beleg und Ansporn zugleich sein, was mit Trainingsintensität und Fleiss, als auch viel Matchpraxis vollbracht werden kann.

Allen Teilnehmern unseres Clubs an diesem Turnier nochmals vielen Dank für Euer Engagement!!!!!!!

Das nächste Turnier, die nächsten Turniere werden folgen.

 

 

Euer Turnierspielberichterstatter

 

 

Gunther Kraft (Jugendwart, Spieler der Herren 30 + Herren 1)