MEDENSPIEL TC KIBO vis TC Kirrweiler

 

Am gestrigen Samstag gelang den Tenniscracks des TCK, dank ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit ein 3:3 Unentschieden bei den sehr starken Gastgebern des TC Kirchheimbolanden.

Die "Kiboler", welche in der Herren Pfalzliga 1 angesiedelt sind, mit ihrer 1. Mannschaft, nutzen den Heimvorteil, in Form des sehr schnellen Teppichbelags in den ersten 3 Einzelbegegnungen gnadenlos aus..zumindest in den jeweils ersten Sätzen.

Mit, wie aus "Kanonenrohren" oder Granaten-einschlagenden Aufschlägen demonstrierte die Heimmannschaft, weshalb dieser Bodenbelag zurecht als sehr schnell eingestuft werden kann.

Mit returnieren war es zu Beginn nicht "all zu doll" bestellt , so dass ein, bzw. zwei Breaks zu Gunsten der 3 ersten Einzelspieler Der Kibo`s ausreichten um alle Sätze mit 6:3 (Gerst & Kraft), bzw. 6:2 (Plöhn) für sich zu entscheiden.

Da die TCK "Raptoren" bekannt sind für ihren Kampf- und Teamgeist, als auch Siegeswillen, besannen sie sich ab Beginn des 2. Satzes ihrer eigenen Stärken.

Marco Gerst demonstrierte urplötzlich seine Kämpfer, "Grätscher", allen voran seine SLICE-Mentalität, gewann seinen 2. Satz nach einigen "VAMOS-Ausrufen" klar und deutlich mit 6:2!

Der neu eingeführte Champios-Tiebreak brachte ihm letztenendes um einen eigentlich verdienten Erfolg..diesen verlor M. Gerst gegen Philipp Hunke (LK 12) leider  mit  6:10. - 1:0 stand es.

Gunther Kraft sah sich dem an Punkt 6 der Pflalzligamannschaft spielenden Stefan Pommerenke (LK 11) gegenüber, der durch knallharte Aufschläge eindrucksvoll das Spiel gestaltete.

Eigentlich braucht man glaube ich für diese Art von Aufschlägen bereits einen Waffenschein! :-)

Trotzdem gelang es Kraft zu Beginn des 2. Satzes ein Break zu schaffen! WAHNSINN!

Eine 5:2 Führung stand zu Buche. Da Pommerenke aber auch ansonsten noch ein wenig Tennis spielen kann, schaffte er natürlich auch wieder ein Break, womit der 2. Satz im Tie-Break entschieden werden musste. Nach abermaliger 5:2 Führung für Kraft gelang es ihm dann doch noch, diesen mit 7:5 nach Hause zu zittern. Auch Kraft war es nicht vergönnt im entscheidenden Champions-Tie-Break das Spiel für sich zu entscheiden..mit 4:10 ging dieser dann doch recht deutlich zu Gunsten seines Kontrahenten aus. 0:2, der neue Spielstand.

Blieb noch unser Punkt 1 im Team, Christian Plöhn, das erste Spiel für uns zu entscheiden.

Gegen Olaf Stock (LK 6) stand jedoch auch er auf verlorenem Posten. Auch Stock hämmerte die Aufschläge förmlich ins T-Feld..Christian konnte jedoch, zumindest im 2. Satz sehr gut dagegenhalten. Es roch hierbei auch schon nach einem weiteren 2. Satzgewinn für den TCK...dieser konnte jedoch dann doch nicht geschafft werden...ging mit, wenn ich mich noch recht erinnern kann, mit 7:4 an Stock aus. Laut Aussage Plöhns war es ein eher schlechter Tag seinerseits, doch aufgrund der Tatsache, dass Stock immerhin Punkt 2 der Pfalzliga ist, kann man denke ich dennoch von einem passablen Ergebnis sprechen. Bei etwas mehr Glück, wäre mit Sicherheit auch hier etwas zu holen gewesen.

Hätte, wenn und aber nutzen nichts...es stand nun bereits 0:3 aus Kirrweilerer Sicht! :-(

Die ganze Last lag nun auf unserem allseits beliebten Raptor "Linksblind".

Sein Gegner, Serdar Eligül (LK 17) der erst seit 4 Jahren Tennis spielt, bat zunächst noch um eine Pause bis zu seinem Auftritt, da er an einem Erste-Hilfe-Kurs teilgenommen hatte, was sich fast noch für seinen Gegner Patrick Woidy ausgezahlt hätte.....! Nachdem Serdar, übrigens ein sehr netter und angenehmer Zeitgenosse im "Tenniszirkus", Patrick seine komplette Lebensgeschichte erzählt hatte, ihm sogar einen Cappuccino ausgegeben hatte, begaben sie sich nun auf den Court Central, dem richtungsweisenden Spiel des mittlerweilen frühen abends. Woidy, der zuvor noch spekuliert hatte, eventuell auf den angrenzenden Badmintonplätzen spielen zu dürfen (nachdem er ab und an heimlich auf diesem Terrain trainiert), demontierte unseren türkischen Freund im ersten Satz förmlich, spielte engagiert, konzentriert, kraftvoll, sowie präzise eine relativ schnelle 6:2 Führung war die Folge.

Im 2. Satz plötzlich, bekam Patrick Schwindelgefühle, Schweißausbrüche ..ein Kreislaufkollaps stand kurz bevor. Ein Bruch im Spiel war deutlich zu erkennen. Eligül witterte Morgenluft, kam immer besser auf..er bewies Kämpferqualitäteten, sah, dass Woidy angeschlagen war, versuchte diese Schwächeperiode auszunutzen. Nachdem Patrick jedoch einer Frischzellenkur (Magnesiumintravinöszufuhr, Bananen und hoher Apfelsaftkonzentrat( 2 Schluck hatte er bereits zu diesem Zeitpunkt bis Mitte des 2. Satzes genippelt) unterlief, wackelte er doch noch den 2. Satz mit 7:5 nach Hause. 1:3 aus unserer Sicht nach den Einzeln. Da unsere Doppel ja bereits klar waren, wie wir sie stellen werden, mussten wir nun abwarten, wie die Kibo`s ihre Doppel stellen werden. Da ihr Punkt 1 (Stock) verletzt passen musst kam der Ersatzmann Michael Hoffmann (LK 13) zum Einsatz, der sich als wahrer Doppelspezialist entpuppte, weshalb wir ihn im nachhinein zum "Kibo-Brieser" ernannten. Nachdem Gerst/Kraft den 1. Satz recht deutlich gestalteten, ging dieser dann doch noch, nach 5:2 Führung mit 6:7 an die Gastgeber. Einige unnötige und leichte Punktverluste waren hierfür entscheidend, aber auch unsere Gegner spielten sich in einen kleinen Rausch, wessen wir teilweise machtlos (noch) gegenüberstanden. Doch mit Beginn des 2. Satzes spielte defense-Slice-Marco plötzlich No-Risc-no-fun-offense und beidseitige Rückhand, was sehr wahrscheinlich das Zünglein an der Waage war. Mit 6:3 konnte demnach der 2. Satz zu unseren Gunsten entschieden werden. Der 3. Satz wurde (mal wieder) im Chapions-Tiebreak entschieden diesesmal aber recht klar und deutlich mit 10:5 für uns. Alles in allem ein recht zufriedenstellendes Ergebnis. Es stand nun nur noch 3:2 für Kibo. Bliebe es jetzt mal wieder unserem Dreamteamdoppel Plöhn/Woidy vorbehalten den Sack zuzumachen, bzw. das Spiel/Match zumindest noch zu egalisieren, was den knappen Ergebnissen zuvor auch verdient gewesen wäre. Patrick war auf einmal wieder "fit", sein Spezi Christian war seiner Aufgabe völlig bewusst, nicht nur die starken Kontrahenten zu entzaubern, sondern vielmehr auch für seinen Freund und Mannschaftskollegen "Linksblind" in die Bresche zu springen. Mit druckvollem, engagiert- und aggressiv geführten Spiel, wobei bei dem jungen, heisspornigen Hunke (16 Jahre) sogar ein Schläger zertrümmert wurde schafften unsere lieben Mannschaftskollegen den absolut verdienten, auch etwas erwartetem Erfolg mit 6:4 und 7:6!!! Die Raptors waren wieder da, sind nach einem mehr gewonnen Satz, als auch 4 mehr erzielten Spiele der "GEFÜHLTE SIEGER".

Einsatz, Trainingsfleiß und auch eine gewisse Routine waren mal wieder unverkennbar...der Teamspirit wird groß geschrieben bei unserem TCK.

Mit einer Pizza und 2 Flammkuchen mit Crème Fraiche, sowie einem Abschlussbierchen, wurden die Raptoren bei Christian Plöhn noch "durchgefüttert" und am Leben gehalten.

Jessica durfte uns noch ihren frisch-gemachten Aprikosen-und KirschKERNstreuselkuchen (bei dem ein Stück meines Eckzahnes herausgebrochen sein dürfte...als ich mit einem dieser Kerne kollidierte) ;-) anbieten, als auch einen Espresso ihrer, zur Probe dagewesenen Kaffemaschine ausgeben.

Vielen lieben Dank nochmals hierfür..es hat alles sehr gut geschmeckt..und den schönen späten samstag abend abgerundet!

So, das war es leider schon, von der Berichterstattung des gestrigen Events....am 01.02.09 geht es übrigens bereits schon weiter..Gegner ist dan kein geringerer als der zur zeit führende TC SW 1903 Bad Dürkheim 1.

Gespielt wird übrigens bereits ab 12.00 Uhr (in Bad Dürkheim).

Wer also Zeit&Lust hat...Spitzentennis vom feinsten zu sehen, ist herzlich eingeladen zuzusehen, um sich langsam aber sicher auf die bevorstehende Medenrunde einzustimmen.

 

Lg, Euer Raptor Gunther