Maikammerer Nachrichtenblatt vom 14.06.


 

Langsam wird es spannend beim TCK!!

Wieder mussten einige Spiele aufgrund des Wetters abgesagt werden. Dennoch gehen die Spiele langsam in ihre heiße Phase. Die Herren sowie die Herren 30 haben am kommenden Sonntag parallel auf der Anlage des TCK die Möglichkeit, ihr ambitioniertes Ziel des Aufstieges in die Oberliga bzw. Pfalzliga zu erreichen.

Nachdem das Auswärtsspiel der Herren 30 Mannschaft des TCK vor zwei Wochen aufgrund der starken Regenfälle ausfallen musste und das Nachholspiel vom Tennisverband Rheinland-Pfalz auf den letzten Samstag gelegt wurde, stand für die Jungs von Teamchef Ingo Hammann das „Wochenende der Entscheidung“ gegen die beiden Topmannschaften der Verbandsliga an.

Da man sich den Strapazen und Gefahren der Doppelbelastung bewusst war und auch einige angeschlagene Spieler in den eigenen Reihen hatte, wurde nahezu der komplette Kader in „Alarmbereitschaft“ versetzt. Zunächst reiste das TCK-Team zum Spitzenreiter TC BW Klein-Winternheim. Dabei begann die Partie schlimmer als erwartet, denn Punktegarant Christoph Berzel zog sich bereits im ersten Aufschlagsspiel eine Rückenverletzung zu, die dazu führte, dass er nicht nur sein Spiel knapp in drei Sätzen verlor, sondern auch für das ganze weitere Wochenende ausfallen sollte. Glücklicherweise verharrte das Team trotz Verletzung und Rückstand nur kurz in einer „Schockstarre“ und gewann alle anderen Einzelpunkte (Jochen Gieger, Axel Antrett, Patrick Woidy, Gunther Kraft und Ingo Hammann). Somit war nach den Einzeln bereits eine Vorentscheidung gefallen, da die Heimmannschaft das Doppel gegen Patrick Woidy und Ingo Hammann „abschenkte“. Nachdem auch noch Marco Gerst und Jochen Gieger ihr Doppel souverän gewonnen hatten, fiel die abschließende unglückliche Niederlage von Steffen Koch und Gunther Kraft nicht weiter ins Gewicht, denn der TCK hatte den Tabellenführer mit 16:5 gestürzt und sich selbst an die Spitze gesetzt. Der Auswärtssieg wurde auf der „fröhlichen“ Heimfahrt im Mannschaftsbus „dosiert“ gefeiert, da bereits am nächsten Morgen der stärkste Gegner in Kirrweiler erwartet wurde.

Bei strömendem Regen und nach zweistündiger Anreise traf Aufstiegsfavorit DJK Andernach morgens um 9 Uhr in Kirrweiler ein. Zum schlechten Wetter passte nicht nur die Erkenntnis, dass dieser in der absoluten Top-Besetzung angereist war, sondern dass mit Christoph Berzel (Hexenschuss) und Ingo Hammann (Sehnenriss im Ellenbogen) auch noch zwei Stammspieler ausfielen. Da Jens Braun und Marco Gerst in der zweiten Mannschaft aushelfen mussten, versuchte Teamchef Ingo Hammann mit der taktischen Einwechslung von Christian Plöhn, der normalerweise bei den Herren I spielt, auf die problematische Ausgangssituation zu reagieren. Dankenswerterweise erklärte sich Gunther Kraft im Gegenzug dazu bereit, bei den Herren I auszuhelfen, was er auch erfolgreich tat (Einzel- und Doppelsieg).

Nach dreistündiger Wartezeit startete das Endspiel um den Oberliga-Aufstieg mit der zu erwartenden Niederlage von Steffen Koch gegen dessen übermächtigen, regionalligaerfahrenen Gegner, der nahezu fehlerlos agierte. Zum gleichen Zeitpunkt lag auch Axel Antrett im Duell der Linkshänder gegen seinen aufschlagsstarken Gegner mit einem Break zurück. Er fightete sich allerdings Punkt für Punkt zurück und gewann schließlich mit 6:4 und 6:3. Dieser wichtige Ausgleich und die Tatsache, dass immer mehr TCK-Fans mitbekommen hatten, dass die Partie trotz des schlechten Wetters stattfinden konnte, setzte beim TCK-Team ungeahnte Kräfte frei. Obwohl sich Doppelspezialist Timo Brieskorn nach hartem Kampf seinem Gegner mit 4:6 und 4:6 geschlagen geben musste, verspürte man auf der mittlerweile prall gefüllten TCK-Anlage „Davis-Cup-Atmosphäre“. Spätestens mit dem souveränen 6:4 und 6:2 Sieg von Jochen Gieger im Duell der Spitzenspieler kippte die Partie zugunsten des TCK, da sich im weiteren Verlauf auch der strategische Schachzug Christian Plöhn aufzustellen auszahlte. Dieser brachte den TCK mit seinen harten Grundschlägen erstmals in Führung (6:3 und 6:4). Im Abschlusseinzel kämpfte der unermüdliche Patrick Woidy seinen Gegner im Tie-Break des ersten Satzes nieder (7:6, 6:1), um dann unter dem Jubel der zahlreichen TCK-Fans für den wichtigen 8:4-Vorsprung zu sorgen. Obwohl man für den Gesamtsieg somit nur noch ein Doppel brauchte, musste aufgrund der bekannten Doppelstärke des Gegners bei der Doppelaufstellung noch einmal taktiert werden. So baute Teamchef Ingo Hammann den Langzeitverletzten kroatischen Spitzenspieler Dario Fiala, der seit 9 Monaten keinen Schläger mehr in der Hand gehalten hatte, im Doppel ein. Zusammen mit Axel Antrett „opferte“ er sich im Einser-Doppel und machte den Weg für die beiden anderen Doppel frei. Jochen Gieger und Christian Plöhn war es dann vorbehalten, mit ihrem souveränen 6:3 und 6:4-Sieg den Heimsieg sicherzustellen, den Steffen Koch und Timo Brieskorn mit einer Glanzleistung (7:6, 6:2) nur wenig später sogar noch auf 14:7 ausbauten. Nachdem die spielstarken und sympathischen Gäste aus Andernach gratuliert hatten, kannte der Jubel nun keine Grenzen mehr und der GRÖßTE ERFOLG IN DER VEREINSGESCHICHTE wurde noch lange mit dem neuen Schlachtruf „Verbandsliga-OBERLIGA-Champions-League“ gefeiert.

Liebe TCK-FANS, DANKE für eure Unterstützung!!!

Für die Herren 30 II setzte es beim 3:18 in Römerberg die dritte Niederlage im dritten Spiel. Gegen den Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten waren die Kirrweilerer nicht stark genug besetzt. Den einzigen Sieg holte das Doppel Christian Lenz/Timo Zitt - den aber furios mit 6:0, 6:0 gegen Frank Bilabel/Alexander Andres. Zuvor hatten Jens Braun, Patrick Seiler, Christian Lenz, Matthias Hopfner, Timo Zitt und Christoph Wieland ihre Einzel jeweils in zwei Sätzen verloren. Pech: Braun/Wieland hätten fast drei weitere Doppel-Punkte für Kirrweiler geholt, verloren aber im entscheidenden Champions-Tiebreak knapp. Kirrweiler kann jetzt nur noch die starke A-Klassen-Gruppe halten, wenn die beiden letzten Spiele gegen Zweibrücken und Speyer gewonnen werden.

Die Vorzeichen, doch noch eine Chance auf einen der vorderen Plätze zu haben, waren für die Herren 40 beim Gastspiel bei der SG Offenbach/Zeiskam alles andere als gut. Marco Gerst spielte bei den Herren 30 und Peter Baumann war nach wie vor verletzt. Mit Unterstützung der Herren 40 II, die glücklicherweise spielfrei hatte, sollte das fast Unmögliche möglich gemacht werden. Dass die SG großen Respekt vor dem TCK hatte, zeigte sich in der besten Mannschaftsaufstellung bisher in dieser Saison.

Stefan Fücks hatte es mit einer der Verstärkungen zu tun, die eigentlich bisher bei den Herren 30 spielte. Er konnte sich nach schwachem Start im ersten Satz zurückkämpfen, um dann doch noch unglücklich den Tiebreak zu verlieren. Im zweiten Satz hatte sein Gegner dann Oberwasser und gewann am Ende klar. Parallel hierzu hatten Matthias Hopfner und Ingo Falke ihren starken Gegnern leider nicht viel zu entgegnen und gaben ihre Spiele deutlich ab.

Im zweiten Durchgang musste Mike Siesing ebenfalls schnell die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. Die ersten Punkte holte auf Position eins Martin Utech gegen einen eigentlich auch stärker eingeschätzten Gegner. Nach deutlich über zwei Stunden Spielzeit konnte er mit 10:5 im Champions-Tiebreak den Sack zu machen. Leider blieb dies bei den einzigen Punkten, da Markus Kiefer im abschließenden Einzel nach großem Kampf sich knapp geschlagen geben musste.

Auch in den Doppeln kamen keine Punkte mehr dazu. Die Doppel Siesing/Hopfner und Anslinger/Falke konnten an diesem Tage ihre Gegner nicht bezwingen und verloren relativ klar.

Utech/Fücks verloren nach großem Kampf und trotz großartiger Unterstützung der inzwischen stark angewachsenen Anhängerschaft nach zwischenzeitlicher Überlegenheit (6:0 im zweiten Satz) mit 6:10 im Champions-Tiebreak.

Am kommenden Samstag stellt sich mit Pirmasens der momentane Spitzenreiter in Kirrweiler vor. Da heißt es, sich so teuer wie möglich zu verkaufen und den Gegner etwas zu ärgern.

Die Herren 55 konnten ihr Heimspiel ohne Satzverlust gegen den PTSV  Neustadt gewinnen.

Auf Punkt 2 spielte Horst Massinger gegen einen sehr starken Gegner und konnte seine ganze Erfahrung ausspielen, siegte 6:4 und 7:5, und brachte sein Team mit 2:0 in Front.

Wilfried Küssner auf Punkt 4 hatte es nicht ganz so schwer und konnte mit 6:1 und 6:1 gewinnen und seine Mannschaft beruhigend mit 4:0 in Führung bringen. Herbert Röller machte mit seinem Gegner kurzen Prozess und ließ ihm beim 6:1 und 6:1 keine Chance. Ludwig Weißbrod musste für Walter Loos (schwächelte plötzlich) auf Punkt 3 einspringen, konnte wie immer auf seine starke Vorhand bauen, und siegte 6:2 und 6:3. Mit 8:0 Mannschaftspunkten ging es in die Doppel. Hier siegten Herbert Röller und Walter Loos (plötzlich wieder fit!!) mit 6.2 und 6:3. Das 2er Doppel Horst Massinger und Helmut Ziegler gaben sich ebenfalls keine Blöße und gewannen ebenfalls klar mit 6:0 und 6:2.

Somit wurde 14:0 gewonnen und der 2. Platz gefestigt.

Bei der anschließenden Siegesfeier gab es einen Schwachpunkt (Hezi). Walter Loos lief als DJ zu gewohnter Form auf. Hier hat sich gezeigt, dass die Herren 55 nach einem erfolgreichen Spiel selbstverständlich auch gut feiern können.

Am kommenden Samstag ist das letzte Spiel, zu Hause gegen Diedesfeld. Alle bisher eingesetzten Spieler sollen zum Einsatz kommen und danach den Rundenabschluss auch gebührend feiern.

Die Herren 60 2 verloren ihr Auswärtsspiel gegen den TC NW-Königsbach 1 mit 14:0. Weder in den 4 Einzeln noch in den beiden Doppel war etwas zu gewinnen, alle Spiele gingen mit 6:2 und 6:1 verloren.

Ihren ersten Sieg konnte die Herren 60 2 dann gegen den TC Waldsee 2  mit 10:4 feiern. Obwohl sie im Einzel nur mit drei Mann antreten konnten, haben Walter Loos und Willi Faul nach den Einzeln mit 4:4 eine gute Ausgangsbasis für die beiden Doppel gelegt, die dann beide klar von Walter Loos / Reinhold Mayer und Hans-Peter Glaser / Willi Faul gewonnen wurden. Die Mannschaft hat kommenden Mittwoch spielfrei und kann in den beiden letzten Partien mit Verstärkung der Herren 60 1 sicher noch ein paar Punkte zum Klassenerhalt verbuchen.

Die erste Mannschaft der gemischten Mannschaft U 12 musste gegen den TC Annweiler in der Aufstellung Vanessa Diehl, Felix Utech, Tom Berg, Luca Röß und Noah Neideck (Doppel) eine auf dem Papier zu deutliche 0:14 Niederlage einstecken. Auch wenn kein Satz gewonnen wurde, wurden sieben Sätze mit 4:6 oder noch besser verloren. Dies zeigt, dass durch etwas Glück oder auch etwas bessere Tagesform der ein oder andere Punkt für die Mannschaft drin gewesen wäre.

Weitere Ergebnisse:

TC Bienwald Schaidt : Herren 60 I            3:11

TSV TA Hütschenhausen : Damen 30     12:9

TC Freckenfeld 2 : Herren II                       0:14

Landau-Godramstein : Herren I                               6:15

TC Neuburg II : Herren II                             0:14

Herren 60 I : TC Jockgrim                             14:0

TC GW Edenkoben :  Jungen U 15           0:14

Damen 40 : TV Ruchheim                            7:14

Post SV Ludwigshafen : Herren I              0:21

 

Bis zum 19.06. steht folgendes Programm an.

Freitag 14.06.: Beginn 15:30 Uhr

-          TC GW Neustadt : Gemischt U 12 II

-          Jungen U 15 : TC Deidesheim

 

Samstag 15.06.: Beginn 09:00 Uhr

-          TC GW Neustadt : Mädchen U 18

 

Samstag 15.06.: Beginn 13:30 Uhr

-          Herren 40 I : TC RW Pirmasens

-          TC Winden : Herren 40 II

-          Herren 55 : TC Diedesfeld

-          TC RW Hassloch : Damen 40

 

Sonntag 16.06.: Beginn 10:00 Uhr

-          Herren 30 I : TC Bürgerweide Worms

-          Damen 30 : TC BW Herxheim

-          TC SW Speyer : Herren 30 II

-          Herren I : BASF Ludwigshafen III

-          TC Schifferstadt : Damen

-          TC Ottersheim : Herren II

 

Mittwoch 19.06.: Beginn 15:00 Uhr

-          TC Limburgerhof : Herren 60 II

 

Interessierte sind gerne eingeladen, auf unserer Anlage im Unterried in Kirrweiler, unterhalb der Reblandhalle, ein paar schöne Stunden im sportlichen wie auch gesellschaftlichen Rahmen zu verbringen.