TCK-Herren schaffen die Sensation zum Auftakt der Hallen-Pfalzliga

 

Der TCK traf zum Auftakt der Hallenmedenrunde am Sonntag im Maikammerer Sportpark auf die favorisierten Lokalrivalen vom TC RW Neustadt. Christian Plöhn (LK 6) verkaufte sich sehr gut gegen Gernot Gruß (LK 4), hatte aber bei den gegnerischen Aufschlagspielen kaum eine Chance, sodass zwei knapp gewonnene Breaks dem Gegner zum 6:3 und 6:4 reichten. Auch Patrick Woidy (LK 7) hielt mit Jörg Daum (LK 4) über weite Strecken mit und schaffte es immer wieder, mit tief unterschnittenen Slices seinen Gegner in Bedrängnis zu bringen. Letzten Endes setzt sich dieser aber dann doch mit 6:4 und 6:4 durch. Marco Kiefer (LK 9) und Benny Graf (LK 13) hatten mit ihren Gegnern Yannick und Tobias Joost (LK 12 und LK 11) hingegen keine Probleme und gewannen locker mit 6:3 und 6:1 bzw. 6:0 und 6:4 und sicherten somit den Ausgleich nach den Einzeln. Mit der Zielsetzung „Absicherung des Unentschiedens“ gingen die Kirrweilerer mit den Paarungen Plöhn/Kiefer und Woidy/Graf dann in die Doppel. Während ersteren es gegen Gruß/Y.Joost gelang ein Break bis zum Ende des ersten Satzes durchzubringen (6:4), lief im zweiten Doppel zunächst gar nichts zusammen. Daum/T.Joost holten sich den ersten Durchgang mit 6:1. Danach zeigten die Kirrweilerer eine erhebliche Leistungssteigerung und eine viel druckvollere Spielweise und konnten den zweiten Satz sensationell mit 6:3 gewinnen. Zur gleichen Zeit kämpften sich Plöhn/Kiefer von einem 1:4-Rückstand erfolgreich zurück. Als Woidy/Graf dann den entscheidenden Match-Tiebreak knapp mit 10:8 gewinnen konnten, schafften auch Plöhn/Kiefer den wichtigen Ausgleich zum 5:5. Nur wenige Minuten später verwandelten sie ihren ersten Matchball zum verdienten 7:5.

Dank der berüchtigten Kirrweilerer Doppelstärke rückt das Ziel Klassenerhalt in greifbare Nähe; dazu muss aber noch mindestens eins der folgenden vier Spiele gewonnen werden. Am Samstag geht es gleich zum nächsten Spiel beim TC RW Kaiserslautern. Die TCK-Mannschaft bedankt sich auch bei den treuen eigenen und gegnerischen Fans, die auch in der kalten Tennishalle für heiße Derby-Stimmung und gute und faire Unterstützung gesorgt haben.

 

C.P.