1.LK Turnier in Meckenheim
 
In Meckenheim nahmen zum 30.Vereinsjubiläum sage und schreibe 8 Spieler des TC Kirrweiler teil. Mit den 8 „Raptoren“ (Christian Lenz, Ingo Hammann, Marco Gerst, Martin Utech, Jens Mayer, Markus Glaser, Patrick Woidy und Gunther Kraft), stellte der TCK im Übrigen bereits ein Drittel des gesamten Teilnehmerfeldes!!!
Wenn man bedenkt, dass Steffen Koch noch kurzfristig absagte(absagen musste), außerdem noch die Graf-Brüder Felix und Benny, sowie unser Mannschaftsführer der 3. Herren Uli Anslinger auf der Warteliste standen, kann man getrost wieder einmal von einem gelungenen Tenniswochenende sprechen.
Leider blieb uns nach den Pfalzmeisterschaften (Christoph Berzel) und dem LK- Turnier in Neuburg (Steffen Koch) ein weiterer Turniersieg vergönnt. Dennoch konnten wir insgesamt mit einem 2. und einem 4. Platz wieder für positive Schlagzeilen sorgen.
Den Beginn machten bereits freitags die Spieler Lenz, Utech, Mayer, Glaser und Gerst.
Christian Lenz bekam es in der 1. Runde mit Uptmoor, Michael, 1991, TC Meckenheim(LK 17) zu tun, bewältigte diese Aufgabe gewohnt sicher und souverän mit 6:3 und 6:1. Marco Gerst spielte in der 1. Runde gegen Fitzner, Oliver, 1990, TC Ludwigshafen-Oppau(LK 19). Auch Marco hatte keinerlei Probleme gegen seinen Widersacher, gewann deutlich mit 6:1 6:1.
Markus Glaser bekam es, ebenso wie Christian Lenz, mit einem Lokalmatador zu tun. Sein Gegner hieß Höring, Patrick, 1985, TC Meckenheim (LK 20). Mit 6:2 und 6:3 kann man auch hier noch von einem relativ sicheren Ergebnis sprechen.
Die größte Herausforderung in der 1. Runde hatte zweifelsohne unser Herren 30-A-Klassen-Aufsteiger Martin Utech gegen unseren, extra für das Turnier aus Thailand eingeflogenen  Jens Mayer vor der Brust. Mit 2:6 6:1 und 10:6 war das spannende Duell auch das einzigste, welches am 1. Tag über die „volle Distanz“ gehen musste.
Gewinner hierbei, wohl auch aufgrund der Routine: Martin Utech.
Im Achtelfinale waren somit noch 7 Spieler des TCK vertreten.
Mit 2 reinen TCK- Duellen (Gerst/Hammann und Glaser/Kraft), waren 2 weitere, mit Spannung erwartete Spiele zu sehen.
Über die gezeigten Leistungen in diesen beiden Begegnungen kann man wohl mit Sicherheit geteilter Meinung sein. War es Kampf, Krampf, Respekt, Fitness, mentale Stärke/Schwäche, Lockerheit, Routine?!
Eine Mischung aus all diesen Begriffen war wohl ausschlaggebend, dass beide Partien zumindest zu Ende geführt werden konnten. Vereinsinterne Duelle bleiben auf alle Fälle ein Highlight, bürgen für ganz besondere Brisanz, egal, wie sie denn auch ausgehen mögen! 
Die etwas glücklicheren, zumindest mal von den LK`S her besser gestellten Spieler Hammann (3:6 6:2 10:3) und Kraft (6:2 6:2) konnten sich in die nächste Runde(Viertelfinale)„zittern“.
Christian Lenz bekam es unter den letzten 16 mit dem an Position 1 gesetzten Spieler Frank Marschke (TC Hassloch/LK 9) zu tun.
Mit 7:6 3:6 8:10 blieb eine „kleine Sensation“ leider aus, dennoch kann man bei Christian wohl beruhigt von einem zufrieden stellenden Abschneiden an „alter Wirkungsstätte“ sprechen.
Martin Utech traf auf keinen geringeren, als den späteren Sieger Jörg Klug (LK11).
Gegen einen sehr gut aufgelegten Gegner, der immerhin Punkt 6 in der Pfalzliga spielt, kann man beileibe verlieren, wobei man noch erwähnen sollte, dass Martin beim Stande von 0:6 aufgeben musste, da ihn eine Migräne zu schaffen machte. Patrick Woidy gewann seine Auftaktbegegnung gegen
Engelhart, Alexander, 1990, TC Meckenheim mit 2 mal 6:0.
Im Viertelfinale waren demnach „nur“ noch die 3 gesetzten Spieler des TCK, Hammann, Woidy und Kraft zugegen.
Ingo Hammann kämpfte und biss sich nach 0:4 Rückstand gegen Jörg Klug zurück in die Partie, machte es dem Deidesheimer sehr schwer und unterlag nach großem Kampf und gutem Spiel, am Schluss sogar mit Krämpfen in beiden Beinen geplagt, mit 4:6 und 5:7.
Patrick Woidy spielte gegen den an Position 2 gesetzten Spieler Majolk, Claus, 1968, TC Weiss-Rot 1897 Speyer(LK 9) ganz groß auf, gewann nach sehr gutem Spiel mit dem gleichen Ergebnis, wie Ingo verlor, nämlich mit 7:5 6:4.
Gunther Kraft musste sich im Viertelfinale gegen die momentane Nummer 1 von Meckenheim und Aufsteiger aus der D- in die C-Klasse Seiler, Marcel, 1988, TC Meckenheim(LK 11) auseinandersetzen.
Nach anfänglichen Problemen bekam Kraft die Partie zunehmend in den Griff, gewann am Schluss doch ganz sicher mit 6:3 und 6:1.
Im Halbfinale spielte nun Gunther Kraft gegen Patrick Woidy um den Einzug ins Finale.
Patrick spielte gewohnt sicher und konzentriert, brauchte, gegen einen leider aber auch schon wieder körperlich angeschlagenen Kontrahenten nicht allzu viel Klasse aufzubieten.
Eine gute, aber nicht wirklich anspruchsvolle und anstrengende Partie für Woidy sollte ausreichen, um mit 6:2 6:1 die Oberhand gegen Kraft zu behalten.
Das Spiel um Platz 3 musste Kraft gegen Lokalmatador und Organisator Martin Braun demnach auch als verloren gewertet sehen, da kein komplettes Spiel mehr hätte körperlich durchgeführt werden können. Beim Stand von 1:0 für Kraft, wurde die Partie bereits beendet.
Das Endspiel bot alles, was ein Klasse-Endspiel zu bieten haben sollte.
Patrick Woidy spielte Tennis „vom anderen Stern“, machte im 1. Satz genau 2 FEHLER!
Mit 6:0 ließ er Jörg Klug nicht den Hauch einer Chance.
Doch auch Patrick musste, seinen ganzen Spielen zuvor (spielte nebenbei noch ein weiteres Turnier parallel in Frankenthal- Mörsch) Tribut zollen….seine Kraft ließ nach, dadurch auch seine Konzentration und Sicherheit, sowie seine Präzision, welche ihm im ersten Satz noch ausgezeichnet hatte. Mit 6:0 5:7 und 9:11 musste er seine „alten Spezi“ vergangener Tage doch noch gewähren lassen, war aufgrund seiner Leistung aber mehr als zufrieden und konnte dies mit Sicherheit auch sein.
Allen Fans & Zuschauern, die unsere TCK-Raptoren unterstützten, sei an dieser Stelle wieder ein ganz besonderer Dank zu sagen!
 
Euer
 
Gunther Kraft